Wolfgang Eltner

Wolfgang Eltner

Seine jahrzehntelange Erfahrung im Tourismusbereich (u.a. als GF von Steiermark Tourismus) und sein angeborener Unternehmergeist veranlassten Wolfgang bereits am Beginn dieses Jahrtausends, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. So gründete er ems mit dem Hintergedanken ein Unternehmen zu etablieren, welches sich der Umsetzung nachhaltiger Tourismus- und Mobilitätsprojekte verschreibt. Fingerspitzengefühl und der praktische Blick auf das Wesentliche sind nicht nur in seinem Führungsstil von Vorteil, sondern auch in langjährigen Kundenbeziehungen essentiell. Wenn er gerade nicht im Büro ist, findet man den sportbegeisterten Obersteirer entweder am Golfplatz oder auf einem Segelboot, irgendwo zwischen den Inseln der kroatischen Küste. Dabei betont Wolfgang gern, dass Segeln von der Idee lebe, sich im Einklang mit der Natur fortzubewegen, während man zum Beispiel mit einem Motorboot versuche, die Natur zu überwinden. Klingt philosophisch, spiegelt aber Wolfgangs bodenständige Einstellung wider, der auch Qigong-Lehrer ist.

Wolfgang Eltner

Wolfgang Eltner

Seine jahrzehntelange Erfahrung im Tourismusbereich (u.a. als GF von Steiermark Tourismus) und sein angeborener Unternehmergeist veranlassten Wolfgang bereits am Beginn dieses Jahrtausends, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. So gründete er ems mit dem Hintergedanken ein Unternehmen zu etablieren, welches sich der Umsetzung nachhaltiger Tourismus- und Mobilitätsprojekte verschreibt. Fingerspitzengefühl und der praktische Blick auf das Wesentliche sind nicht nur in seinem Führungsstil von Vorteil, sondern auch in langjährigen Kundenbeziehungen essentiell. Wenn er gerade nicht im Büro ist, findet man den sportbegeisterten Obersteirer entweder am Golfplatz oder auf einem Segelboot, irgendwo zwischen den Inseln der kroatischen Küste. Dabei betont Wolfgang gern, dass Segeln von der Idee lebe, sich im Einklang mit der Natur fortzubewegen, während man zum Beispiel mit einem Motorboot versuche, die Natur zu überwinden. Klingt philosophisch, spiegelt aber Wolfgangs bodenständige Einstellung wider, der auch Qigong-Lehrer ist.

Marco Eltner

Marco Eltner, BA

Bereits während seines Studiums der Publizistik und Kommunikationswissenschaften in Wien arbeitete er Vollzeit im Unternehmen seines Vaters. Heute ist Marco ebenda Prokurist und kümmert sich operativ um den Bereich Promotions und Events, arbeitet jedoch auch an Energieprojekten mit, wenn es die Zeit zulässt. Die Basis für seine unternehmerische Tätigkeit legte Marco bereits in der Schulzeit, auch wenn er es damals vielleicht noch nicht ahnte. Auslöser war seine große Leidenschaft, die Musik. Als Teenager gründete er eine Band, vermarktete diese und organisierte Konzerte in den Ferien. Müsste man Marco Eltner in nur einem Satz beschreiben, so wäre es vielleicht dieser: Ein Gourmet und Wein-Fan mit italienischer Seele, der auf Mode und Stil wert legt und regelmäßig laufen geht oder Berge besteigt, um sich fit zu halten. Entspannung findet Marco entweder in der Toskana oder beim Segeln in der Adria, bevorzugt mit seiner Frau und Hund Maider.

Marco Eltner

Marco Eltner

Bereits während seines Studiums der Publizistik und Kommunikationswissenschaften in Wien arbeitete er Vollzeit im Unternehmen seines Vaters. Heute ist Marco ebenda Prokurist und kümmert sich operativ um den Bereich Promotions und Events, arbeitet jedoch auch an Energieprojekten mit, wenn es die Zeit zulässt. Die Basis für seine unternehmerische Tätigkeit legte Marco bereits in der Schulzeit, auch wenn er es damals vielleicht noch nicht ahnte. Auslöser war seine große Leidenschaft, die Musik. Als Teenager gründete er eine Band, vermarktete diese und organisierte Konzerte in den Ferien. Müsste man Marco Eltner in nur einem Satz beschreiben, so wäre es vielleicht dieser: Ein Gourmet und Wein-Fan mit italienischer Seele, der auf Mode und Stil wert legt und regelmäßig laufen geht oder Berge besteigt, um sich fit zu halten. Entspannung findet Marco entweder in der Toskana oder beim Segeln in der Adria, bevorzugt mit seiner Frau und Hund Maider.

Christian Grünwald

Mag. Christian Grünwald

„Das schönste an meiner Tätigkeit ist die Mischung aus Bergschuh und Macbook”, sagt der Kärntner, der sich bei ems unter anderem für die touristischen Inszenierungen verantwortlich zeichnet und daher viel draußen unterwegs sein darf. Dabei ist er stets auf der Suche nach dem bestmöglichen Erlebnis für den Gast und sorgt nebenbei dafür, dass sich dieser nicht verläuft. Besonders wichtig ist ihm dabei auch immer die Überlegung, wie das Ganze digital umsetzbar ist. Privat hat der Geograph und Umweltsystemwissenschaftler mit seiner Familie in Graz schon lange eine lieb-gewonnene, neue Heimat gefunden. Nur, wenn’s zum Eishockey-Derby in den Grazer Bunker geht, wird diese Tatsache für 3-mal 20 Minuten bewusst bei Seite geschoben. KAC-ler ist man eben ein Leben lang. Jede freie Minute wird als Jungfamilie genutzt. Bleibt dann noch Zeit, regiert aktiv und passiv König Fußball das geschehen – wobei sich die Gewichtung zusehends in Richtung Couch und Fernseher verlagert.

Christian Grünwald

Mag. Christian Grünwald

„Das schönste an meiner Tätigkeit ist die Mischung aus Bergschuh und Macbook”, sagt der Kärntner, der sich bei ems unter anderem für die touristischen Inszenierungen verantwortlich zeichnet und daher viel draußen unterwegs sein darf. Dabei ist er stets auf der Suche nach dem bestmöglichen Erlebnis für den Gast und sorgt nebenbei dafür, dass sich dieser nicht verläuft. Besonders wichtig ist ihm dabei auch immer die Überlegung, wie das Ganze digital umsetzbar ist. Privat hat der Geograph und Umweltsystemwissenschaftler mit seiner Familie in Graz schon lange eine lieb-gewonnene, neue Heimat gefunden. Nur, wenn’s zum Eishockey-Derby in den Grazer Bunker geht, wird diese Tatsache für 3-mal 20 Minuten bewusst bei Seite geschoben. KAC-ler ist man eben ein Leben lang. Jede freie Minute wird als Jungfamilie genutzt. Bleibt dann noch Zeit, regiert aktiv und passiv König Fußball das geschehen – wobei sich die Gewichtung zusehends in Richtung Couch und Fernseher verlagert.

Ulrike Spreitzer

Ulrike Spreitzer, MSc

Nachhaltigkeit ist für Ulrike keine leere Worthülse, sondern eine Lebenseinstellung. Dies spiegelt sich vor allem in ihrem Mobilitätsverhalten wider – so radelt sie täglich aus Andritz ins Büro und das bei allen Wetterbedingungen. Bereits bei ihrer Masterarbeit legte die Umweltsystemwissenschaftlerin den Fokus auf das Thema Mobilität. Bei ems kann sie diese wertvollen Erkenntnisse nicht nur praktisch bei Tourismus- und Regionalentwicklungsprojekten anwenden, sondern bereichert das Team auch durch ihr sonniges Gemüt. In ihrer Freizeit erholt sie sich gerne im wohlig warmem Thermalwasser, beim Skifahren oder auch bei Wanderungen auf der Alm. Findet am Wochenende jedoch ein Ski-Rennen statt, können die Ski- oder Wanderschuhe auch schon einmal stehen bleiben. Wenn es um die Urlaubsplanung der gebürtigen Neumarkterin geht, darf es gerne eine Reise in den hohen Norden oder in Österreichs Bergen sein.

Ulrike Spreitzer

Ulrike Spreitzer, MSc

Nachhaltigkeit ist für Ulrike keine leere Worthülse, sondern eine Lebenseinstellung. Dies spiegelt sich vor allem in ihrem Mobilitätsverhalten wider – so radelt sie täglich aus Andritz ins Büro und das bei allen Wetterbedingungen. Bereits bei ihrer Masterarbeit legte die Umweltsystemwissenschaftlerin den Fokus auf das Thema Mobilität. Bei ems kann sie diese wertvollen Erkenntnisse nicht nur praktisch bei Tourismus- und Regionalentwicklungsprojekten anwenden, sondern bereichert das Team auch durch ihr sonniges Gemüt. In ihrer Freizeit erholt sie sich gerne im wohlig warmem Thermalwasser, beim Skifahren oder auch bei Wanderungen auf der Alm. Findet am Wochenende jedoch ein Ski-Rennen statt, können die Ski- oder Wanderschuhe auch schon einmal stehen bleiben. Wenn es um die Urlaubsplanung der gebürtigen Neumarkterin geht, darf es gerne eine Reise in den hohen Norden oder in Österreichs Bergen sein.

Helmut Richter-Koleznik

Helmut Richter-Koleznik, MA MSc

Ursprünglich in der bergigen Obersteiermark beheimatet, zog es den begeisterten Wanderreisenden bereits in frühen Jahren nach Graz. Der „spätberufene Geograph“ begann erst nach einer Lehre seine akademische Ausbildung und hat nun, einige Jahre und zwei Masterstudien später, bei ems angeheuert. Hier befasst er sich vorwiegend mit Regionalentwicklungs- und Tourismusprojekten, deren thematischer Konzeption und Umsetzung. Die Erarbeitung kreativer Themenwege und Erlebnispfade ist nicht nur im Büro sein Steckenpferd, er geht diese auch selbst gerne, wenn er wiedermal unterwegs, vorwiegend in wärmeren Gefilden, ist. Der verheiratete Landschaftsphotograph und Fußballfan ist überall dort anzutreffen, wo sich entweder die Erde oder der englische Fußball von seiner schönsten Seite zeigt. Zuhause, am Fuße des Plabutsch, ist das „Garteln“ seine größte Passion.

Helmut Richter-Koleznik

Helmut Richter-Koleznik, MA MSc

Ursprünglich in der bergigen Obersteiermark beheimatet, zog es den begeisterten Wanderreisenden bereits in frühen Jahren nach Graz. Der „spätberufene Geograph“ begann erst nach einer Lehre seine akademische Ausbildung und hat nun, einige Jahre und zwei Masterstudien später, bei ems angeheuert. Hier befasst er sich vorwiegend mit Regionalentwicklungs- und Tourismusprojekten, deren thematischer Konzeption und Umsetzung. Die Erarbeitung kreativer Themenwege und Erlebnispfade ist nicht nur im Büro sein Steckenpferd, er geht diese auch selbst gerne, wenn er wiedermal unterwegs, vorwiegend in wärmeren Gefilden, ist. Der verheiratete Landschaftsphotograph und Fußballfan ist überall dort anzutreffen, wo sich entweder die Erde oder der englische Fußball von seiner schönsten Seite zeigt. Zuhause, am Fuße des Plabutsch, ist das „Garteln“ seine größte Passion.

Eva Garcia Sanchez

Mag. Eva Garcia Sanchez

Als deutsche Spanierin, die es in ihrer Jugend samt Familie nach Kärnten auf einen Bauernhof verschlug, lebt Eva mittlerweile als Wahlgrazerin in der schönen Steiermark. Die Juristin war bereits während ihrem Studium für ems als Promotorin bei S-Bahn Einsätzen tätig. 2014 übernahm sie die Vertretung der S-Bahn Agenden für Marco Eltner, der ein Auslandsjahr absolvierte. Seit 2016 ist sie mit für die Sparte „Promotions & Events” mitverantwortlich; das jährliche „Energiecamp”, der Kunde „Urlaub auf der Alm” und die Promotions der Elektromobilität Steiermark stehen unter ihrer Regie. Übrigens besitzt Eva schon seit Langem kein Auto und ist immer mit dem Rad, den Öffis oder zu Fuß unterwegs. Umweltfreundliche Mobilität ist eben nicht nur beruflich ein wichtiges Thema für die ausgebildete Pilates-Trainerin.

Eva Garcia Sanchez

Mag. Eva Garcia Sanchez

Als deutsche Spanierin, die es in ihrer Jugend samt Familie nach Kärnten auf einen Bauernhof verschlug, lebt Eva mittlerweile als Wahlgrazerin in der schönen Steiermark. Die Juristin war bereits während ihrem Studium für ems als Promotorin bei S-Bahn Einsätzen tätig. 2014 übernahm sie die Vertretung der S-Bahn Agenden für Marco Eltner, der ein Auslandsjahr absolvierte. Seit 2016 ist sie mit für die Sparte „Promotions & Events” mitverantwortlich; das jährliche „Energiecamp”, der Kunde „Urlaub auf der Alm” und die Promotions der Elektromobilität Steiermark stehen unter ihrer Regie. Übrigens besitzt Eva schon seit Langem kein Auto und ist immer mit dem Rad, den Öffis oder zu Fuß unterwegs. Umweltfreundliche Mobilität ist eben nicht nur beruflich ein wichtiges Thema für die ausgebildete Pilates-Trainerin.

Martin Wendler

Martin Wendler, BSc

Der gebürtige Grazer machte 2015 seinen Bachelor in Geographie in Wien und ist seit 2016 bei ems. Seine Kompetenz umschließt die Konzeption, Umsetzung und Betreuung von Wanderweg-, Radweg- und Tourismuskonzepten. Davor absolvierte er Praktika in Nationalparks und bei Naturschutzorganisationen. Bis 2020 ist er für ein Jahr in Bildungskarenz, um an der Boku den Master in Sozialer Ökologie zu machen. Das Thema der Masterarbeitet passt zu seiner bisherigen beruflichen Laufbahn und behandelt Themen zum nachhaltigen Tourismus. Nachhaltigkeit ist im Leben des früheren Orientierungsläufers fest verankert – von der Ernährung bis zur Mobilität. Seine privaten Interessen sind mannigfaltig; der passionierte Photograph probiert gerne neue Dinge aus, weshalb an dieser Stelle eine kurzer Auszug seiner Hobbys folgt: Klettern, Bouldern, Standard-Tänze, Bogenschießen, Wandern, Straßenrad fahren und im Winter Langlaufen und Eislaufen mit Klappeisen.

Martin Wendler

Martin Wendler, BSc

Der gebürtige Grazer machte 2015 seinen Bachelor in Geographie in Wien und ist seit 2016 bei ems. Seine Kompetenz umschließt die Konzeption, Umsetzung und Betreuung von Wanderweg-, Radweg- und Tourismuskonzepten. Davor absolvierte er Praktika in Nationalparks und bei Naturschutzorganisationen. Bis 2020 ist er für ein Jahr in Bildungskarenz, um an der Boku den Master in Sozialer Ökologie zu machen. Das Thema der Masterarbeitet passt zu seiner bisherigen beruflichen Laufbahn und behandelt Themen zum nachhaltigen Tourismus. Nachhaltigkeit ist im Leben des früheren Orientierungsläufers fest verankert – von der Ernährung bis zur Mobilität. Seine privaten Interessen sind mannigfaltig; der passionierte Photograph probiert gerne neue Dinge aus, weshalb an dieser Stelle eine kurzer Auszug seiner Hobbys folgt: Klettern, Bouldern, Standard-Tänze, Bogenschießen, Wandern, Straßenrad fahren und im Winter Langlaufen und Eislaufen mit Klappeisen.

Sonja Kamp

Sonja Kamp

Als externe Mitarbeiterin übernimmt Organisationstalent Sonja seit 2010 die Vorbereitung der Buchhaltung bei ems und sorgt u.a. auch dafür, dass Reisekosten, Spesen und Diäten pünktlich überwiesen werden. Was alle Mitarbeiter natürlich sehr schätzen! Die kunstinteressierte Sachbearbeiterin trifft man entweder in einem Grazer Kaffeehaus, im Theater oder auch im Kino. Das Wandern und Langlaufen liegt der gebürtigen Ennstalerin im Blut und wenn es die Zeit zulässt, zählt das Nähen zu ihren größten Hobbies – und wirkt gleichzeitig entspannend. Neben ihrer Tätigkeit bei ems und im Büro ihres Mannes, ist Sonja seit 12 Jahren mit Leib und Seele Zimmervermieterin auf einer Internetplattform. Unzählige, interessante Kontakte aus der ganzen Welt sind dadurch schon zustande gekommen. Wenn sie sich selbst einmal eine Auszeit vom Büroalltag gönnt, dann am liebsten an der Nordsee, im rauen aber wunderschönen Friesland.

Sonja Kamp

Sonja Kamp

Als externe Mitarbeiterin übernimmt Organisationstalent Sonja seit 2010 die Vorbereitung der Buchhaltung bei ems und sorgt u.a. auch dafür, dass Reisekosten, Spesen und Diäten pünktlich überwiesen werden. Was alle Mitarbeiter natürlich sehr schätzen! Die kunstinteressierte Sachbearbeiterin trifft man entweder in einem Grazer Kaffeehaus, im Theater oder auch im Kino. Das Wandern und Langlaufen liegt der gebürtigen Ennstalerin im Blut und wenn es die Zeit zulässt, zählt das Nähen zu ihren größten Hobbies – und wirkt gleichzeitig entspannend. Neben ihrer Tätigkeit bei ems und im Büro ihres Mannes, ist Sonja seit 12 Jahren mit Leib und Seele Zimmervermieterin auf einer Internetplattform. Unzählige, interessante Kontakte aus der ganzen Welt sind dadurch schon zustande gekommen. Wenn sie sich selbst einmal eine Auszeit vom Büroalltag gönnt, dann am liebsten an der Nordsee, im rauen aber wunderschönen Friesland.

Bürohund Maider

Maider

Da die Zukunftsaussichten für manche Hunde in südspanischen Tierheimen nicht gerade rosig sind, nahm Marco Eltner sie 2014 zu sich in die Steiermark. Seitdem weicht sie nicht mehr von seiner Seite, auch nicht im ems-Büro, außer einer der anderen Mitarbeiter hat ein „Leckerli“ mit Fischgeschmack parat. Das feurige, mediterrane Temperament merkt man ihr nicht an, jedenfalls lässt ihr zutraulicher Blick ahnen, dass sie bei uns glücklich und zufrieden ist. Maider ist auch in der Freizeit eine treue Begleiterin für Marco und seine Frau, egal ob aktiv in der obersteirischen Natur oder gemütlich am Meer. Zu ihren Hobbies zählen weiters: aufmerksam sein, schlafen, gestreichelt werden und ihre eigenen Hinterbeine jagen.

Bürohund Maider

Maider

Da die Zukunftsaussichten für manche Hunde in südspanischen Tierheimen nicht gerade rosig sind, nahm Marco Eltner sie 2014 zu sich in die Steiermark. Seitdem weicht sie nicht mehr von seiner Seite, auch nicht im ems-Büro, außer einer der anderen Mitarbeiter hat ein „Leckerli“ mit Fischgeschmack parat. Das feurige, mediterrane Temperament merkt man ihr nicht an, jedenfalls lässt ihr zutraulicher Blick ahnen, dass sie bei uns glücklich und zufrieden ist. Maider ist auch in der Freizeit eine treue Begleiterin für Marco und seine Frau, egal ob aktiv in der obersteirischen Natur oder gemütlich am Meer. Zu ihren Hobbies zählen weiters: aufmerksam sein, schlafen, gestreichelt werden und ihre eigenen Hinterbeine jagen.